Eigenblut Therapie

Die Haut verjüngen mit Eigenblut

Anti Aging ist ein Thema, mit dem sich immer mehr gesundheitsbewusste Verbraucher auseinandersetzen. Schließlich wollen sie nicht nur gesund leben, sondern sich ihr jugendliches Aussehen auch möglichst lange bewahren. Vor einer Anti Aging-Anwendung, etwa mit Botox, scheuen jedoch viele zurück - Nebenwirkungen sind hierbei nicht auszuschließen. Zudem kann keine hundertprozentige Gewähr dafür gegeben werden, dass tatsächlich das gewünschte Ergebnis erreicht wird.
Inzwischen gibt es jedoch zahlreiche schonende Methoden, wie die Behandlung mit Eigenblut, die auch in unserem Studio angeboten wird. Diese stimuliert den Organismus auf natürliche Weise.

Eigenblut Therapie

Warum altert die Haut so schnell?

Das deutlichste Zeichen für die biologische Alterung des Körpers wird an der Haut ersichtlich. Die Hautalterung setzt bei nahezu allen Menschen bereits im Alter von etwa 25 Jahren ein. Der Grund dafür, dass die Haut so schnell altert und sich als sichtbarstes Zeichen bald Falten bilden, liegt darin, dass sich die Zellen der Haut etwa ab der Mitte des zweiten Lebensjahrzehnts nicht mehr so schnell erneuern wie in den Jahren zuvor. Darüber hinaus kann die Haut nicht mehr so viel Feuchtigkeit speichern, was ebenso zu typischen Alterungserscheinungen führt.

Dieser Prozess wird vom Bindegewebe in den tieferen Schichten der Haut unterstützt. Dort wird mit steigendem Alter verstärkt das Strukturenzym Kollagen abgebaut, was dazu führt, dass die Haut ihre Spannkraft verliert und weniger elastisch wird. Ein schwaches Bindegewebe ist übrigens auch die Ursache für Cellulite - auch bekannt als Orangenhaut - die bei Frauen vor allem im Bereich der Oberschenkel und des Gesäßes auftritt. Leidet die Frau von Haus aus unter einem schwachen Bindegewebe, kann Cellulite bereits in einem sehr jungen Alter auftreten, im Lauf des Lebens leiden jedoch etwa 90 Prozent der Frauen unter Cellulite. Auch dieses Problem lässt sich vielfach durch eine Eigenblut Plasma Therapie in den Griff bekommen.

Eine wichtige Rolle für die Geschwindigkeit der Hautalterung spielen allerdings auch äußere Faktoren. Vor allem UV-Licht, aber auch Nikotin schaden der Haut und führen dazu, dass diese schneller altert.

Warum lässt die Behandlung mit Eigenblut die Haut jünger erscheinen?

Bei der Behandlung mit Eigenblut, die beispielsweise auch bei Haarausfall erfolgen kann, handelt es sich um eine völlig natürliche Methode, die auch weitgehend frei von Nebenwirkungen ist. Verwendet wird nämlich nur das Blut des Kunden. Dies wird ohne die Zugabe von weiteren Stoffen so behandelt, dass ausschließlich Blutplasma, welches reich an Blutplättchen/Thrombozyten ist, übrig bleibt, welches an den gewünschten Stellen in die Haut injiziert wird.

Üblicherweise spürt der Kunde diesen winzigen Eingriff nicht einmal, weil die Stelle, an der die Spritze angesetzt wird, zuvor örtlich betäubt wird. Diese Methode des Anti Aging mit Eigenblut bietet zudem noch zwei weitere große Vorteile: Die Behandlung dauert lediglich 60 bis 90 Minuten, könnte also theoretisch auch in der Mittagspause durchgeführt werden, wenn der Kunde einen sehr engen Zeitplan hat. Des Weiteren hinterlässt die Behandlung bis auf eine Rötung der Einstichstelle oder einigen kleinen, blauen Fleck, keine sichtbaren Spuren. Der Kunde kann direkt nach der Sitzung also seinen gewohnten Tätigkeiten nachgehen.

Handelt es sich bei der Eigenblut Plasma Therapie um eine medizinische Anwendung?

Obwohl Eigenblut vor allem im Bereich der Alternativmedizin bei einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen als Heilmittel verwendet wird, handelt es sich bei dieser Therapie zur Hautstraffung um keinen medizinischen, sondern einen kosmetischen Eingriff. Alternativ-mediziner nutzen diese Form der Behandlung unter anderem bei Asthma, Neurodermitis, allergischen Erkrankungen und Infekten, die über einen längeren Zeitraum andauern.

Eigenblut Therapie Falten

Im Unterschied zur kosmetischen Anwendung wird hier jedoch kein reines Eigenblut verwendet, sondern Zusatzstoffe hinzugegeben. Dazu gehört etwa Ozon, das eine oxidierende Wirkung auf den menschlichen Organismus hat. Darüber, ob die Behandlung mit Eigenblut tatsächlich eine positive Wirkung auf die Gesundheit des Menschen hat, gibt es noch keine gesicherten Erkenntnisse der Forschung. Im kosmetischen Bereich, also wenn Eigenblut genutzt wird, um der Haut ihre Jugend zurückzugeben, ist die Verbesserung des Zustandes meist schon nach kurzer Zeit mit einem nachhaltigen Effekt spürbar.

So läuft die Behandlung mit Eigenblut zur Hautstraffung ab

Wer eine Behandlung mit Eigenblut ins Auge fasst, sollte zunächst ein - zumindest kurzes - Vorgespräch in unserem Kosmetikstudio führen, bevor er den Termin vereinbart. Die Mitarbeiter können ihre Kunden ausführlich über den Ablauf der Sitzung informieren. Außerdem hat ein Kunde die Möglichkeit, sich davon zu überzeugen, dass im Studio sauber und hygienisch gearbeitet wird. Dieser Aspekt ist im Hinblick auf mögliche Nebenwirkungen wichtig.

Beim eigentlichen Termin wird dem Kunden zunächst etwa 25 Milliliter Eigenblut abgenommen. Dieses wird anschließend zentrifugiert. Die Zentrifugalkraft bewirkt, dass sich die einzelnen Bestandteile des Blutes - je nach ihrem spezifischen Gewicht - im Blutröhrchen in unterschiedlichen Schichten ablagern. Für die Behandlung mit Eigenblut wird nur die mittlere Schicht (buffy coat), das Plättchen reiche Blutplasma benötigt.

Die Thrombozyten in dem Blutplasma werden anschließend aktiviert und dann wird direkt in die Stelle, an der die Haut wieder straffer werden soll, injiziert. Kundinnen, welchen die Spritze unangenehm ist, können zuvor mit einem Spray oder einem Gel an der betreffenden Stelle örtlich betäubt werden.

Was bewirkt die Behandlung?

Der Effekt ist bei der kosmetischen Behandlung mit Eigenblut ähnlich der medizinischen Anwendung: Der Körper identifiziert das Eigenblut als Fremdkörper, wodurch eine Immunreaktion ausgelöst wird. Dadurch wird rund um die Einstichstelle die Bildung neuer Zellen angeregt und das Bindegewebe gestärkt. Sobald dieser Prozess abgeschlossen ist, bilden sich Falten zurück und die Haut wirkt insgesamt straffer und vitaler. Um einen dauerhaften Effekt zu erzielen, muss die Behandlung mit Eigenblut allerdings in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Therapie mit Eigenblut?

Weil zur Verjüngung der Haut keine Fremdstoffe beigemischt werden, wie es in medizinischen Anwendungen der Fall ist, lassen sich gravierende Nebenwirkungen wie Allergien oder allergische Schocks in der Regel ausschließen. Lediglich die Gefahr einer Infektion kann wie bei allen Injektionen bestehen. Diese treten in der Praxis jedoch nur auf, wenn sie in einem Umfeld mit mangelhafter Hygiene oder unsachgemäß durchgeführt wurden. Zu den typischen Reaktionen, die als Folge der Behandlung mit Eigenblut auftreten können, zählen Rötungen oder kleine blaue Flecken rund um die Einstichstelle.