Dehnungsstreifen Behandlung

​Mit Microneedling gegen Dehnungsstreifen

Es ist ein neuer Beauty-Trend, der nicht nur in Hollywood beklatscht wird. Microneedling heißt das Verfahren in der ästhetischen Dermatologie, das erst vor wenigen Jahren entwickelt wurde und mit dem nicht nur Dehnungsstreifen einfach weggenadelt werden. Erfahren Sie, warum auch wir Microneedling anbieten, wie eine Behandlung abläuft und vor allem - mit welchem Erfolg.

Wie entstehen Dehnungsstreifen?

Es ist überraschend, aber wahr: Dehnungsstreifen sind feine Dehnungsnarben. Sie entstehen, wenn das Gewebe der unteren Hautschicht an Elastizität verliert und sich lockert. Dehnungsstreifen sind auch eine Folge starker Dehnung der Haut, zum Beispiel bei einer schnellen Gewichtszunahme und physiologisch im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft. Begünstigt wird die Entstehung von Dehnungsstreifen auch durch eine erbliche Veranlagung sowie durch Unregelmäßigkeiten in der Ernährung und eine damit zusammenhängende unzureichende Zufuhr von Vitaminen, Eiweißen und Mineralstoffen.

Wer durch Sport oder gezieltes Bodybuilding in kurzer Zeit vermehrt Muskelmasse aufbaut, begünstigt ebenfalls die Entstehung von Dehnungsstreifen. Längst sind sie nicht nur auf die Oberschenkel und den Bauch begrenzt, sondern können sich auch an den Hüften, am Gesäß, an den Unterschenkeln, an den Oberarmen und an den Brüsten bilden.
Dehnungsstreifen bekommen hauptsächlich Frauen. Aber auch Männer haben sie und das, obwohl sich ein Großteil der Betroffenen sportlich betätigt. Ist ein Dehnungsstreifen noch frisch, ist auf der verdünnten Haut ein flacher, rosafarbener Riss zu sehen, der sich mit der Zeit verbreitert und verblasst. Ältere Dehnungsstreifen sind vertieft und weiß und formen sich in Gruppen in Richtung der Spannung der Haut.

Microneedling: Dehnungsstreifen einfach wegnadeln

Microneedling steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen, findet jedoch schnell begeisterte Anhänger. Das ist kein Wunder, denn das Ergebnis von Microneedling kann sich sehen lassen: Ihre Haut wird glatt, das Hautbild verbessert sich und Dehnungsstreifen werden reduziert oder verschwinden vollständig.

Die Microneedling-Therapie ist auch bekannt unter dem Namen Kollagen-Induktionstherapie. Dabei werden die Hautstellen, an denen sich Dehnungsstreifen gebildet haben, mit einem Dermaroller oder mit einem Needling-Pen behandelt. Der Dermaroller ist mit einer kleinen Walze ausgestattet, die von vielen mikrofeinen Nadeln ummantelt ist, die eine Länge von 0,3 bis 2, 5 Millimeter aufweisen können. Der Needling-Pen hat die Form eines Stiftes. Er ist mit einem sterilen Nadelaufsatz versehen, wobei die Intensität und die Einstichtiefe der Nadeln individuell regulierbar sind. Dermaroller oder Needling-Pen werden über die zu behandelnden Dehnungsstreifen geführt. Durch die Nadeln wird die Haut punktiert. Das führt zu einer Reizung der obersten Hautschicht, wobei gewollt kleinste Mikroverletzungen entstehen.

Das Microneedling fördert zum einen die Durchblutung, zum anderen werden ein Heilungsprozess und damit auch das Zellwachstum angeregt. Mit zunehmendem Alter verlieren die Fasern in der Haut an Elastizität und die Bildung von Hyaluronsäure und Kollagen nimmt ab. Dem wirkt Microneeling entgegen, das genau die Bestandteile der Haut aktiviert, die für eine straffe und glatte Struktur der Haut verantwortlich sind. Anhand von Gewebeuntersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass sich diese Stoffe durch Microneedling verdoppelt und in einigen Fällen vervielfacht haben. Diese positive Wirkung von Microneedling ist mittlerweile in wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesen worden.

Der Ablauf einer Microneedling Behandlung

Als vorbereitende Maßnahme wird ungefähr eine Stunde vor der eigentlichen Microneedling-Behandlung eine Salbe auf die Dehnungsstreifen aufgetragen mit dem Ziel, die betroffenen Hautpartien zu betäuben. Grund sind die Nadeln, die nach einer gewissen Dauer und abhängig von der behandelnden Körperpartie schmerzhaft sein können. Sobald die Salbe ihre Wirkung entfaltet, wird die Haut sorgfältig desinfiziert. Anschließend werden die Dehnungsstreifen geneedelt mit dem Effekt, dass viele feine punktuelle Blutungen auftreten. Nach der Behandlung wird die Haut sorgfältig abgetupft.

needling

Da die Durchlässigkeit und damit auch die Aufnahmefähigkeit der Haut nun um ein Vielfaches gesteigert sind, schließt sich eine weitere Behandlung an, zum Beispiel eine Hyaluronsäurebehandlung. Desweiteren kann die Microneedling Behandlung mit einer PRP - Platelet Rich Plasma Therapie (Eigenblut - Plasmatherapie) kombiniert werden, was das Ergebnis verbessert.
Durch die Intensität der Behandlung treten Hautrötungen auf, die jedoch nach ein bis zwei Stunden abklingen. Unterstützend wird eine weitere Creme aufgetragen, die eine beruhigende Wirkung auf die Haut hat.

Die Wirkung der Behandlung auf die Dehnungsstreifen

Bereits nach der ersten Microneedling-Behandlung werden Sie die positiven Auswirkungen spüren, denn die Haut fühlt sich zu diesem frühen Zeitpunkt bereits vitaler und straffer an. Die gewünschte Langzeitwirkung ist jedoch an die Neubildung von Kollagen geknüpft, was einige Wochen in Anspruch nimmt, sodass Sie erst nach einem bis zu vier Monaten eine deutliche Reduzierung der Dehnungsstreifen feststellen werden. Außerdem bringt eine Wiederholung der Behandlung von bis zu fünf Mal ein optimaleres Ergebnis.
Die Reduzierung der Dehnungsstreifen ist bedingt durch die Hautstraffung. Grund ist, dass durch das Einstechen in die oberste Hautschicht bestimmte Rezeptoren gereizt werden.
Das führt wiederum dazu, dass vermehrt Wachstumsfaktoren ausgeschüttet werden. Sie sind verantwortlich dafür, dass vermehrt Kollagen und Hyaluronsäure produziert wird, wodurch die Haut an Straffheit und Elastizität gewinnt. Die durch die Nadeln bedingten Mikroverletzungen beeinträchtigen die Schutzfunktion der Haut nicht. Tatsächlich verschließt sich die obere Hautschicht nach dem Microneedling in wenigen Minuten wieder.

Die Dauer der Behandlung

Das Microneedling kann beliebig oft in bestimmten Zeitabständen wiederholt und nahezu überall auf der Haut durchgeführt werden. Wie viele Sitzungen sinnvoll sind, ist immer auch abhängig von der Intensität und der Anzahl der Dehnungsstreifen. Es liegt auch an Ihnen und Ihrem persönlichen Empfinden, wann Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. Auch gibt es Unterschiede in Bezug auf die Gewebestruktur, und so reagiert nicht jedes Gewebe in demselben Tempo. Oftmals reichen drei bis fünf Sitzungen in einem Abstand von je vier Wochen aus, um eine deutliche Verbesserung der Dehnungsstreifen zu erzielen. Für ein dauerhaftes Ergebnis sind weitere Sitzungen in einem Abstand von zwei bis drei Jahren empfehlenswert.

Für wen Microneedling nicht geeignet ist

Vor der Behandlung sollten Sie auf blutverdünnende Medikamente wie Ibutropfen und Aspirin (ASS) verzichten, die die Blutung verstärken können. Mindestens eine Woche lang sollten Sie Sonnenbäder und Solarien meiden. Auch danach ist eine Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30 sinnvoll. Sofern Sie eine Neigung zu einer übermäßigen Narbenbildung haben, sollten Sie auf Microneedling verzichten.

Das gilt auch für Patienten mit Hepatitis oder Aids/HIV. Auch bei einer Neigung zu Herpes oder bei akuten Entzündungen der Haut oder sonstigen Hauterkrankungen ist von einer Behandlung abzuraten.

Auf das Ergebnis dürfen Sie sich freuen

Das Ergebnis, das mit Microneedling bei der Behandlung von Dehnungsstreifen erzielt wird, ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Eine Rolle spielt zum Beispiel das Alter. Es ist ganz natürlich, das jüngere Haut sehr viel schneller auf die Behandlung anspricht als ältere Haut. Entscheidend ist auch die Regenerationsfähigkeit Ihrer Haut.

Frische Schwangerschaftsstreifen vor der Behandlung.

Das Ergebnis nach 3 Microneedling Behandlungen.

Dehnungsstreifen vor der
Behandlung.

Dehnungsstreifen nach 5 Behandlungen.

Microneedling kann nicht nur zur Reduzierung von Dehnungsstreifen eingesetzt werden, sondern an allen Stellen, bei denen es verstärkt zu einem Elastizitätsverlust der Haut kommt, der störend wirkt. Das sind neben den Dehnungsstreifen an Oberschenkeln, am Bauch und am Po auch andere Körperpartien, zum Beispiel der Hals oder das Dekolleté. Auch große Poren im Gesicht oder kleine Fältchen können mit Microneedling reduziert werden.

Sie werden von dem Ergebnis überrascht sein, insbesondere deshalb, weil Sie sich danach wohler und kräftiger fühlen werden. Probieren Sie es einfach aus und vereinbaren Sie einen Termin mit uns!

Lassen Sie sich kostenlos beraten!

Bitte buchen Sie Ihren Termin gleich hier per Telefon. Eine kostenlose Beratung ist für uns selbstverständlich. Gerne können Sie uns auch ein Foto per Mail an info@permabeauty.de schicken und eine Expertenmeinung vorab einholen.
Wir freuen uns auf Sie!