Was ist Hyaluron?

Hyaluron: ein Wundermittel der Natur?

Bei kosmetischen Anwendungen, insbesondere im Rahmen von Anti-Aging-Therapien gehört der Wirkstoff Hyaluron längst zum Standard. So zählt der Wirkstoff zu den Präparaten, die bei der Faltenbehandlung benutzt werden, wenn die Falten mit Substanzen unterspritzt werden sollten, um die Haut zu glätten. Auch in anderen Bereichen der Humanmedizin wie bei der Behandlung von Gelenkschäden setzen viele Mediziner verstärkt auf Therapien mit Hyaluron. Anders als bei kosmetischen Anwendungen ist dieser Wirkstoff hier jedoch nicht ganz unumstritten.

Was ist Hyaluron?

Bei Hyaluron handelt es sich um einen Stoff aus der Gruppe der Glykosaminoglykane, die als Bestandteil zahlreicher biologischer Makromoleküle im menschlichen Körper vorkommen. Vor allem die Wasser bindende Eigenschaft macht die Hyaluronsäure, wie der Wirkstoff eigentlich heißt, zu einem wichtigen Teil des Bindegewebes. Hier erfüllt der Stoff eine Vielzahl von wichtigen Funktionen in verschiedenen Bereichen:

Hyaluron

Mechanische Funktionen

  • Relativ zur eigenen Masse kann sehr viel Wasser gebunden werden, nämlich bis zu sechs Liter je Gramm Hyaluron. Das zeigt sich am offensichtlichsten am Glaskörper des Auges. Dieser besteht zu 98 Prozent aus Wasser, welches fest an Hyaluronsäure gebunden ist.
  • Wasser lässt sich nur schlecht komprimieren. Diese Eigenschaft gibt das Wasser auch an das Bindegewebe weiter. Diese Eigenschaft ist vor allem bei der Entwicklung des Embryos in jenem Stadium wichtig, in dem sich noch keine festen Strukturen entwickelt haben.
  • Weil der Stoff ein elementarer Bestandteil der Gelenkflüssigkeit ist, dient er bei allen Bewegungen des Gelenks als Schmiermittel. Als besonderes Merkmal gilt in diesem Zusammenhang, dass sich die Zähflüssigkeit der Gelenkflüssigkeit den mechanischen Kräften, die auf das Gelenk einwirken, anpasst. Wirken beispielsweise hohe Druckkräfte auf das Gelenk ein, wie es beim Stehen oder beim Absprung der Fall ist, bilden die Moleküle ein Knäuel, das einem Kugellager ähnelt. Bei schnellen Scherbewegungen, etwa beim Laufen, wird die Zähigkeit hingegen verringert, wodurch auch die Reibung vermindert wird.
  • Hyaluronsäure unterstützt durch das Freihalten der Abstände zwischen den Zellen außerdem die Wanderung von Zellen.

Weitere Funktionen im Körper:

  • Die Hyaluronsäure ist an der Bildung von größeren Riesenmolekülen beteiligt, den sogenannten Proteoglykanen. Diese sind Teil der extrazellulären Matrix, die eine wichtige Rolle beim Zusammenhalt der Zellen spielt.
  • Im menschlichen Gehirn kann Hyaluron eine Funktion bei der Wiederherstellung des Aufbaus von Nervenzellen nach einer Entmarkungskrankheit wie Multipler Sklerose spielen.
  • Zahlreiche Rezeptoren an der Oberfläche treten gemeinsam mit dem Wirkstoff in eine Aktion, sodass dieser als Auslöser von bestimmten Reaktionen, etwa bei der Zellteilung, fungiert.

Wird für die Behandlung natürliches Hyaluron verwendet?

Ganz gleich, ob Hyaluron zu kosmetischen oder medizinischen Zwecken verwendet wird, in beiden Fällen wird kein natürliches Material verwendet. Stattdessen wird das Hyaluron entweder aus tierischem Ausgangsmaterial wie Hahnenkämmen oder mit biotechnologischen Methoden aus Kulturen von Streptokokken-Bakterien gewonnen.

Ein Mittel für eine junge und strahlende Haut

Weil Hyaluron eine Wasser bindende Wirkung hat und zugleich der Haut Feuchtigkeit spendet, wird dieser Stoff gerne für die Behandlung von Falten eingesetzt. Er kommt, ebenso wie andere Wirkstoffe, beispielsweise Kollagen oder Poly-L-Milchsäure im Rahmen der Faltenunterspritzung zum Einsatz.

Dabei wird das Hyaluron an den betroffenen Stellen der Haut in tiefere Schichten der Haut injiziert. Es handelt sich dabei um eine Maßnahme, die ambulant durchgeführt wird - sie stellt eine bewährte Methode zur operativen Entfernung von Falten dar. Behandelt werden mit dieser Methode vorwiegend Falten im Bereich von Mund, Nase und Stirn.

Ein positiver Effekt in Form einer glatten und straffen Haut zeigt sich üblicherweise schon kurz nach dem Eingriff. Je nachdem, wie tief die Falten in die Haut reichen, wird Hyaluron unterschiedlicher Dichte verwendet. Während mit einem dünnflüssig aufbereiteten Wirkstoff bevorzugt feine Fältchen, wie sie rund um Mund und Augen häufig auftreten, behandelt werden, wird Hyaluron größerer Dichte für das Auffüllen tiefer Falten, aber auch zum Aufspritzen sowie zum Konturieren von Lippen verwendet.

Weil das Hyaluron jedoch im Laufe der Zeit vom Körper abgebaut wird, muss die Faltenbehandlung in regelmäßigen Abständen wiederholt werden, um dauerhaft den gewünschten Effekt zu erzielen. Dennoch gehört dieser Wirkstoff zu den bevorzugten Präparaten in der Faltenbehandlung und im Anti Aging allgemein, weil Nebenwirkungen äußerst selten auftreten. So zeigen sich allenfalls bei Personen, die gegen Hühnereiweiß allergisch sind, Unverträglichkeitsreaktionen gegen Hyaluron,  das aus 

Falten der Haut

Hahnenkämmen gewonnen wurde. Auch Infektionen sind als Folge der Injektionen denkbar. Diese treten allerdings nur auf, wenn die Injektionen unsachgemäß oder unter mangelhaften hygienischen Voraussetzungen durchgeführt werden.

Eine oberflächliche Hautbehandlung mit Hyaluron kann ebenfalls durchgeführt werden. Hierfür eignet sich sehr gut das Microneedling. Dabei wird zum Beispiel das Gesicht mit Hyaluron benetzt und anschließend mit der Microneedling Rolle in die Haut einmassiert. Die feinen Nadeln der Microneedling Rolle ermöglichen das Eindringen der Hyaluronsäure in die oberste Hautschicht. Der Effekt ist ein vitaleres und strafferes Erscheinungsbild, da die Haut wieder mehr Feuchtigkeit binden kann.

Hyaluron in der Medizin

Weil die Gelenkflüssigkeit, welche die Gelenke des Menschen umgibt, zu einem großen Teil aus Hyaluronsäure besteht, wird Hyaluron auch zur Behandlung von Abnutzungserscheinungen an Gelenken verwendet. Denn sobald die Gelenke ein gewisses Alter erreicht haben oder besonderen Belastungen ausgesetzt sind, tritt vielfach ein Verschleiß an der Knorpelmasse ein, was schnell zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Etwa 40 Millionen Menschen in Europa leiden an diesem Gelenkverschleiß, der auch als Arthrose bekannt ist. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass Probleme an den Gelenken keine reine Alterserscheinung sind, sondern zunehmend auch jüngere Menschen darunter leiden.

Hat die Therapie mit Hyaluron auch Nebenwirkungen?

Sobald sich bei den Betroffenen die ersten Probleme an den Gelenken zeigen, hat der Schaden bereits einen Status erreicht, dass lediglich noch durch einen operativen Eingriff Linderung verschafft werden kann. In diesem Fall wird synthetisches Hyaluron nur eingesetzt, um die Gelenke zu entlasten und den Patienten eine weitgehend schmerzfreie Wartezeit auf den Operationstermin zu ermöglichen. Möglicherweise kann durch diese Maßnahme auch die Beweglichkeit des Gelenks kurzfristig wieder erhöht werden.

Diese Maßnahme ist bei Medizinern allerdings nicht unumstritten. Kritiker bemängeln, dass sich die gewünschten Effekte durch Hyaluron bei einer beginnenden Arthrose nicht einsetzen. Darüber hinaus hält der positive Effekt nicht allzu lange an, weil Hyaluron im Körper relativ schnell wieder abgebaut wird. In einzelnen Fällen ist es darüber hinaus auch zu Entzündungen an den behandelten Gelenken gekommen.

Fazit zur Therapie mit Hyaluron

Ob sich im kosmetischen Bereich der gewünschte Effekt durch die Therapie mit Hyaluron zeigt, hängt in erster Linie von der Konzentration des Wirkstoffes ab. Unabhängig davon gilt er als einer der beliebtesten Stoffe für Behandlungen, weil er weitgehend frei von Nebenwirkungen ist und die Behandlung daher in beliebigen Intervallen durchgeführt werden kann.